Welpenpreis

....dazu möchte ich folgendes anmerken:

wenn Sie sich auf die Suche nach einem Hundewelpen machen, stellen Sie sehr schnell fest, dass die Preise sehr differieren. In der Zeitung oder im Internet werden Rassehundewelpen ohne Papiere schon für 200 € verkauft. Bei einem VDH-Züchter kosten die Welpen aber zwischen 1.000-1.800 €, haben dann aber selbstverständlich eine Ahnentafel. Dann entsteht natürlich schnell die Frage: Wofür brauche ich, der/die nie den Hund ausstellen will oder züchten will, einen Welpen mit Ahnentafel? Da kann ich mir doch auch einen "günstigen" Welpen kaufen.

Informieren Sie sich bitte genau, welche Probleme der Kauf bei diesen sogenannten "Schwarzzuchten" oder "Vermehrern" mit sich bringt. Oftmals geben Sie das Weniger an Kaufpreis für die Gesundheit des Welpen mehrfach wieder aus, denn meist werden diese Welpen krank, nicht entwurmt und nicht geimpft verkauft.

Es werden Elterntiere miteinander verpaart, bei denen niemals eine Untersuchung auf rassetypische Krankheiten, durchgeführt wurde. Die Hündin ist zu jung oder zu alt wenn sie belegt wird, wird nur als "Wurfmaschine" mißbraucht und sieht nichts anderes als Welpen und ihren Wurfplatz.

Seien Sie vorsichtig wenn Sie bei der Besichtigung der Welpen die anderen Hunde nicht sehen dürfen. Wenn Sie den Welpen an einem Autobahnrastplatz übernehmen sollen, wenn der Welpe menschenscheu ist und nicht "fit" aussieht. Kaufen Sie bitte niemals einen Welpen aus Mitleid!

 

Mit dem Welpenkauf bei einem eingetragenen VDH-Züchter wird Ihnen dies alles nicht passieren und um Ihnen mal einen Überblick über die Kosten zu geben, die ein Züchter verauslagt stelle ich mal die wichtigsten Kosten zusammen (nicht vollständig):

  • Anschaffung der Zuchthündin, Unterhaltskosten (Gesundheit/Steuern/Versicherung) evtl. Hundeschule
  • Vorstellung der Hündin auf Ausstellungen und zur Zuchtzulassung,
  • Mitgliedschaft im zuchtführenden Verein
  • Eintragung des Zwingers, Abnahme der Zuchtstätte durch den Zuchtwart des entsprechenden Vereins,
  • Durchführung aller erforderlichen Untersuchungen
  • Untersuchungen der Hündin vor dem Decken (Scheidenabstrich
  • Fahrt zum Decken (vorherige Auswahl des Zuchtrüden) evtl. Übernachtungskosten, Decktaxe
  • Erstellung einer Internetpräsenz der Zucht, um die Zucht vorzustellen, zu bewerben und die Welpeninteressenten auf dem Laufenden zu halten.
  • tierärztliche Betreuung der Hündin während der Trächtigkeit (z. B. Ultraschall)
  • Ernährung der trächtigen Hündin
  • tierärztliche Betreuung der Hündin und der Welpen während (wenn erforderlich) und nach der Geburt
  • Kosten der Welpen - Futter, evtl. Medikamente, Spielzeug
  • Deckanmeldung, Wurfanmeldung, Beantragung der Ahnentafeln für die Welpen
  • letzte tierärztliche Untersuchung (impfen/Ausstellung Impfpass/chippen
  • Mitgabe einer informativen Welpenmappe
  • Mitgabe von Futter für die ersten Tage, einem Halsband und einem Schmusetier ect. mit dem Geruch der Geschwister
  • Wurfabnahme durch den Zuchtwart

Außer diesen reelen Kosten investiert der Züchter sehr viel Zeit in die Aufzucht und die Sozialisierung der Welpen. Dieser 24-Stunden-Job ist nicht mit Geld zu bezahlen. Es ist eine Menge Idealismus nötig um einen Wurf "groß" zu bekommen.

All diese Kosten summieren sich und es dürfte nun verständlich sein, dass ein so aufgezogener Welpe nicht zum "Schnäppchenpreis" zu bekommen ist, sondern seinen Preis wert ist.

Wir unterstützen daher auch die Aktion des